Loading images...

Sport

Wie in fast allen anderen öffentlichen Bereichen, lässt sich auch im Sport eine Trennung in ethnische  Gruppen beobachten. Die mit Abstand populärste Sportart unter der schwarzen Bevölkerung ist Fußball. Da auch Weiße die Sportart auf hohem Niveau ausüben, war Fußball auch während der Zeit der Apartheid weniger stark von ethnischen Abgrenzungen betroffen als beispielsweise Rugby. Die Südafrikanische Fußballnationalmannschaft, von den Fans Bafana Bafana genannt, konnte sich seit dem Ende der Apartheid und der Wiederaufnahme in die FIFA zweimal für die Endrunde um die Fußball-Weltmeisterschaft qualifizieren. Nach einem erfolglosen Bewerbungsversuch erhielt das Land als erste afrikanische Nation den Zuschlag für die Ausrichtung der WM 2010. Die wichtigste Sportart der weißen Südafrikaner ist Rugby Union, gefolgt von Cricket. Während der Apartheid waren diese beiden Sportarten nahezu ausschließlich Sportlern der weißen Minderheit vorbehalten.

 

Die größten sportlichen Erfolge feierten die Springboks, wie die Rugby-Nationalmannschaft genannt wird, mit dem Weltmeistertitel 1995 im eigenen Land und 2007 in Frankreich sowie mit den Gewinnen des Tri-Nations-Turniers gegen Australien und Neuseeland in den Jahren 1998 und 2004. Die Springboks galten während der Apartheid aufgrund des Ausschlusses nicht weißer Spieler als Symbol für die Rassentrennung, wurden aber während der Weltmeisterschaft 1995 zu einem Teil des Neuen Südafrikas, als der damalige Präsident Nelson Mandela das Endspiel in einem Springbok-Trikot verfolgte. Die nationale Rugby-Meisterschaft ist der Currie Cup, einzelne Mannschaften spielen in der internationalen Liga Super 14. Eine sportliche Sensation lieferte die südafrikanische Freistil-Staffel, die 2004 völlig überraschend die erste südafrikanische olympische Goldmedaille in der 4×100 Meter Freistil-Strecke in Weltrekordzeit gewann. Einer Disziplin über die sonst US-Amerikaner oder Australier dominieren. Dieser Weltrekord löste in Südafrika einen wahren Schwimmsport-Boom aus. Roland Mark Schoeman und Ryk Neethling gehören zu den erfolgreichsten südafrikanischen Schwimmern der Gegenwart.

Verwandte Artikel:

 

 

Diese Webseite nutzt Cookies. Wir gehen davon aus, dass Sie mit der Nutzung von Cookies einverstanden sind. Mehr

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close