Loading images...

Knysna National Lake Area

 

Die bezaubernde Stadt Knysna ist das Herzstück der berühmten Garden Route, einem malerischen Abschnitt der Küstenautobahn, die sich von Kapstadt über Port Elisabeth bis nach Durban erstreckt. Die Garden Route gehört zu den schönsten Küstenstraßen der Welt und gewinnt ihren zu recht bestehenden Ruf vom Kontrast des azurblauen Meeres mit den malerischen Höhenzügen der Küstengebirge bedeckt mit dem smaragdenen Grün der Wälder. Normalerweise ist Südafrika ein Land der weiten, offenen Savannen. Wälder sind eher selten, da in großen Teilen des Landes nicht genug Niederschlag fällt. Doch Südafrika wird wieder einmal dem Werbespruch des Tourismusbüros “eine Welt in einem Land” gerecht. Die Gegend der Garden Route prunkt mit üppigen Wäldern, von denen manche jahrhundertealte Baumriesen aufweisen können.

Sozusagen das Kronjuwel der Garden Route ist das malerische Städtchen Knysna. Hierher kommen die Besucher nicht zur Wildbeobachtung wie in andere touristische Orte Südafrikas sondern zur Entspannung und zum Genießen. Das Klima ist mild und angenehm, niemals zu heiß im Sommer oder zu kalt im Winter. Knysna ist berühmt für seine Lagune, eine vom Indischen Ozean abgegrenzte Bucht, deren Eingang links und rechts von 2 Felsen flankiert wird. In der Lagune, von den Einheimischen “lake” genannt, gedeihen wegen des sauberen Wassers prächtige Austern, die bei Feinschmeckern weit und breit wegen ihres guten Geschmacks begehrt sind. Wieder einmal zeigt es sich, wie facettenreich Südafrika ist, da man im Allgemeinen Austern nicht gerade mit Afrika assoziiert.

Das Angebot an Freizeitaktivitäten in Knysna ist sehr vielseitig und erstreckt sich nicht nur auf das Austernessen. Für sportliche Urlauber gibt es z. B. in Knysna selbst 3 Golfplätze zur Auswahl, von denen 2 zu den besten Golfplätzen des Landes gehören. In der weiteren Umgebung, in Plettenberg Bay und George, gibt es noch mehr schöne Golfplätze, die zum Spielen einladen. Eine nicht zu versäumende Attraktion sind die dichten Wälder in der Umgebung Knysnas. Heute sind davon leider nur noch etwa 80.000 Hektar übrig geblieben. Auf dieser relativ kleinen Fläche gibt es mehr als 100 verschiedene Baumarten, doppelt so viele wie in Mitteleuropa. Man kann den Wald auf Wander- und Radwegen erkunden. Es gibt auch einige private Naturreservate wie z. B. den Knysna Elefantenpark. Die Elefanten, die dort leben, sind zahm. Man kann sie füttern und sogar streicheln. Auch das Featherbed Naturreservat auf dem westlichen Felsen am Eingang der Lagune ist einen Besuch wert. Zur Abwechslung kann man auch einen Ausflug mit dem historischen Choe Tjoe Train, einem Dampflok-Zug ins nahegelegene George machen.


Größere Kartenansicht

Verwandte Artikel:

 

 

  • Keine Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Diese Webseite nutzt Cookies. Wir gehen davon aus, dass Sie mit der Nutzung von Cookies einverstanden sind. Mehr

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close