Loading images...

Die Swasi sind eine Volksgruppe der Bantu

 

97 Prozent der Bevölkerung Swasilandes werden von den Swasi gebildet. Diese stellen eine einheitliche und recht bemerkenswerte Nation für Afrika dar, denn die Swasi verfügen über eine einheitliche Sprache, Geschichte und Kultur. Sie gehören der Sprachgruppe der Nguni der Südost-Bantu an.

Bereits im 19. Jahrhundert kamen die Swasi immer mehr in Bedrängnis und wurden von den Europäern regelrecht in die Enge getrieben. Dies sorgte jedoch dafür, dass die Swasi zwischen den einzelnen Häuplingen ein Königtum entstehen lies. Dies stärkte die Postition des Swasivolkes und sie konnten sogar um 1865 ihr Gebiet vergrößern. Ungefähr ein Jahr später schlossen sie einen Vertrag mit den Buren, welcher die Grenzen zwischen Transvaal und Swasiland festlegte.

Der Frieden hielt lediglich zwei Jahre. Grund dafür war die Macht der Briten und der Strom der Goldsucher, die in das Land eindrangen. 1881 erkannten jedoch die Briten die Unabhängigkeit Swasilandes an. Bereits vier Jahre später entschieden sich die Briten gegen die Friedenspolitik und wollten mehr Kontrolle über das Land. So kam es schlieslich im Jahre 1889 zum Sturz des Königs und bereits 1895 kontrollierten die Briten die südafrikanische Republik.

In der ersten Hälfte des 20.Jahrhunderts kamen die Völker der Swasi in das heutige Gebiet und unterwarfen zu dieser Zeit die einst dort lebenden Sothos. Den Namen „Swasi“ verdankt das Volk seinem König Mswati, denn in der Zulusprache spricht man anstelle des „t“ ein „z“ und so wurde aus (M)swati, Swazi.

Auf dem Lande leben rund zwei Drittel der Swasibevölkerung traditionell. Der Boden gehört dem König, welcher das Land den Häuptlingen der Stämme zur Verfügung stellt und diese teilen es dann schlieslich unter den einzelnen Familien auf. Meist handelt es sich hierbei um sehr kleine Nutzflächen, die lediglich der Selbstversorgung dienen. Circa 45 Prozent des Grundes sind jedoch in Besitz ausländischer und meist eingebürgerter weißer Großgrundbesitzer. Diese sind zwar in der Minderheit, haben aber einen bedeutenden Einfluss auf die Wirtschaft.

Verwandte Artikel:

 

 

  • Keine Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Diese Webseite nutzt Cookies. Wir gehen davon aus, dass Sie mit der Nutzung von Cookies einverstanden sind. Mehr

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close